Volles Programm!

Dieser Tage erreichte mich eine Anfrage eines ehemaligen Mit-Cachers, der sich zum Geburtstag einen „Alb-Indianer“ wünschte…. und zwar in Erdtönen.

Das Design „Alb-Indianer“ entstand im Sommer 2020 für einen unserer Mit-Camper auf der Schwäbischen Alb. Eine Jacke aus Alafosslopi mit indianischem Muster, aufgesetzten Taschen  und Reißverschluß.

albindianer

Jetzt habe ich wirklich exakte Aufschriebe bzw. eine fast fertige Anleitung, sodass ich eigentlich hätte gleich loslegen können… eigentlich…
Nun bin ich aber leider-gott-sei-dank eigentlich mit Aufträgen versorgt bis Ende des Jahres… eigentlich…

Aber die Aussicht auf einen Alb-Indianer als Pullover in Erdtönen war doch zu verlockend. Darum hab ich vergangene Woche mal so richtig wild am Modell „Djàsn“ für Nicole genadelt, damit ich meinen versprochenen  Termin zur Fertigstellung ihres Juwels einhalten kann.
Das Weiterarbeiten am „Riddari“ für den Schwager zu Weihnachten habe ich etwas nach hinten verschoben und die drei Pfotenjacken „Asko“ für die Ladies von der Hundegang werden dann eben meine Projekte für „zwischen den Jahren“.

Die Wiederherstellung und endgültige Fertigstellung meiner Prototypen „Asko“ müssen nebenher erledigt werden, ebenso wie die endgültig letzten Änderungen an meinen „fast“ fertigen Anleitungen „Asko“ und eben dem „Alb-Indianer“ … und ich hab ja noch sooo viele Ideen…

Aber jetzt geh ich erstmal stricken, stricken, stricken …..

Modell Asko – Der Hoodie – sneak peek

Seit Mitte August 2019 tapst ja unser Altdeutscher Schäferhund Asko Guardian of the Family mit seinen dicken Pfoten durch unser Leben!

Was lag da also näher als dieses Bild in ein Strickmuster zu verwandeln?
Und so entstand aus dem Kopf heraus im September letzten Jahres diese absolut hundeplatz-taugliche Jacke mit zwei großen aufgesetzten Taschen.

Zu dieser Zeit beschäftigte ich mich noch nicht mit der Idee, dass aus dieser Jacke einmal eine Anleitung werden könnte. Nachdem ich allerdings wirklich tolle und begeisterte Rückmeldungen zu dieser Jacke bekam und zudem noch das Angbeot dieses Modell zu vermarkten…. aber: STOPP! Das ist ein anderes Thema! Sobald hier etwas wirklich spruchreif ist, schreibe ich das natürlich hier in einem Beitrag!

Nun gut: mit diesem Modell kam also das mit dem #strickmühledesign erst so richtig in die Spur.
Aber: was kann ich sagen? Es vergingen Tage, Wochen , Monate …. und irgendwann entschied ich mich doch gegen eine reine Jackenanleitung, sondern vielmehr für eine Anleitung für einen klassischen Hoodie! (obwohl der jetzige Schnitt bzw. die Anleitung dazu 1:1 für eine Jacke übernommen werden kann. )

Gedacht, getan und losgestrickt! So entstand beinahe akribisch während des Strickens eine Anleitung für einen ganz klassischen Hoodie mit Känguruh-Bauchtasche und Kapuze!

Klassisch? Okay! Aber ein kleines Gimmick wollte ich mir dann doch nicht verkneifen, in das ich euch hier gerne einmal Einblick gewähre:

Asko Hoodie
Corona-Modell ;-)

Allerdings muss ich sagen, dass der Hoodie auf dem oberen schwarz-weiß Foto so schon nicht mehr existiert.
Die Passform „um den Kopf herum“ hat mich dann doch nicht wirklich vom Hocker gehauen und darum wurde das Ganze bis zum Anfang der Kapuze wieder aufgetrennt…

Es ist einfach so: ich wäre mit meinem Prototypen nicht glücklich geworden! Da stricke ich doch lieber zurück und mache es richtig.

Mittlerweile gibt es schon zwei Prototypen (Herr Windy wurde gleich zwangsweise mit bestrickt!), die zur Zeit eine überarbeitete Kapuze bekommen!
Lange kann es daher nicht mehr dauern und ich biete euch einen „sneak peek Teil 2“ zu meinem neuen Modell „Asko“.

Modell Tina – es geht los…

Nachdem ich mein Modell „Elli“ erst letzte Woche auf ravelry veröffentlicht hatte, wollte ich eigentlich erstmal ein kreatives Päuschen einlegen.
Aber bei viel „Corona“-Freizeit und vorallem Wollvorrat fällt mir Zurückhaltung in Sachen stricken eben schwer. weiterlesen…

Mein erster Islandpullover ist fertig!

Wenn ich meinen „Aufschrieben“ trauen kann, dann hat es vom Kauf des Strickpakets (=Anleitung & Wolle) bis zur ersten (!) Fertigstellung tatsächlich „nur“ 3 Wochen gedauert.

Mein Erster, Alafoss

Ich sage offen: erste Fertigstellung, denn ich habe mich „blind“ auf die Längenangaben aus der Anleitung verlassen und musste dann vor den letzten 6 Reihen am Kragen feststellen: „Dat passt NIE!!!!“

Also unverzagt wieder dran und die ganze schöne bunte Passe wieder aufgeribbelt, die Ärmel verlängert und dann: auf ein Neues!
Und es ist, wie es ist: es hat sich natürlich gelohnt.
Er ist bis heute DAS Lieblingsstück und hat mich schon oft warm gehalten: 

Mein erster Islandpullover
Immer warm eingepackt in Islandwolle