Modell Asko – Der Hoodie – sneak peek

Seit Mitte August 2019 tapst ja unser Altdeutscher Schäferhund Asko Guardian of the Family mit seinen dicken Pfoten durch unser Leben!

Was lag da also näher als dieses Bild in ein Strickmuster zu verwandeln?
Und so entstand aus dem Kopf heraus im September letzten Jahres diese absolut hundeplatz-taugliche Jacke mit zwei großen aufgesetzten Taschen.

Zu dieser Zeit beschäftigte ich mich noch nicht mit der Idee, dass aus dieser Jacke einmal eine Anleitung werden könnte. Nachdem ich allerdings wirklich tolle und begeisterte Rückmeldungen zu dieser Jacke bekam und zudem noch das Angbeot dieses Modell zu vermarkten…. aber: STOPP! Das ist ein anderes Thema! Sobald hier etwas wirklich spruchreif ist, schreibe ich das natürlich hier in einem Beitrag!

Nun gut: mit diesem Modell kam also das mit dem #strickmühledesign erst so richtig in die Spur.
Aber: was kann ich sagen? Es vergingen Tage, Wochen , Monate …. und irgendwann entschied ich mich doch gegen eine reine Jackenanleitung, sondern vielmehr für eine Anleitung für einen klassischen Hoodie! (obwohl der jetzige Schnitt bzw. die Anleitung dazu 1:1 für eine Jacke übernommen werden kann. )

Gedacht, getan und losgestrickt! So entstand beinahe akribisch während des Strickens eine Anleitung für einen ganz klassischen Hoodie mit Känguruh-Bauchtasche und Kapuze!

Klassisch? Okay! Aber ein kleines Gimmick wollte ich mir dann doch nicht verkneifen, in das ich euch hier gerne einmal Einblick gewähre:

Asko Hoodie
Corona-Modell ;-)

Allerdings muss ich sagen, dass der Hoodie auf dem oberen schwarz-weiß Foto so schon nicht mehr existiert.
Die Passform „um den Kopf herum“ hat mich dann doch nicht wirklich vom Hocker gehauen und darum wurde das Ganze bis zum Anfang der Kapuze wieder aufgetrennt…

Es ist einfach so: ich wäre mit meinem Prototypen nicht glücklich geworden! Da stricke ich doch lieber zurück und mache es richtig.

Mittlerweile gibt es schon zwei Prototypen (Herr Windy wurde gleich zwangsweise mit bestrickt!), die zur Zeit eine überarbeitete Kapuze bekommen!
Lange kann es daher nicht mehr dauern und ich biete euch einen „sneak peek Teil 2“ zu meinem neuen Modell „Asko“.

Modell Elli – mein Favorit

Nachdem ich selbst nun drei Farbvarianten mit dem Elli-Muster gestrickt  habe, möchte ich euch heute noch meine Lieblingsfarbkomination zeigen: hier also vom Modell Elli  – mein Favorit:

Ein Klick auf die Bilder öffnet diese in einer grossen Ansicht!

Wie ich ja schon im ersten Teil* meines sneak peek geschrieben habe: ein wunderschönes, dunkles und gleichmäßiges „chocolate“ und die strahlendsten und wunderbarsten Bernsteinaugen…. Das war meine Labbi-Hündin Elli.

* hier habe ich übrigens „neue“ Fotos meiner Elli hochgeladen

Und genau diese Beschreibung findet sich in den Farben wieder:
die Grundfarbe dunkelbraun und die Musterfarben sind bernstein und naturweiß.
Es wurde diesmal eine etwas längere Jacke mit Knopfleiste (aus Bernstein-Imitat-Knöpfen) in einer Wohlfühlgröße durch die leichte A-Linie.

Fertig ist das gute Stück schon einige Zeit, aber die Suche nach den passenden Knöpfen und dem Schmuckband für die Knopfleiste haben mich Zeit und Nerven gekostet.
Nachdem ich aber das meiner Meinung nach das perfekt passende Schmuckband gefunden habe, liebe ich dies Jacke noch mehr.
So hat sich für mich wieder gezeigt, dass sich das lange Suchen und Warten bis zur endgültigen Fertigstellung gelohnt hat!

Modell Elli – sneak peek Teil 1

Ein wunderschönes, dunkles und gleichmäßiges „chocolate“ und die strahlendsten und wunderbarsten Bernsteinaugen…. Das war meine Elli

Meine Labradorhündin, die ich bis Ende Oktober 2018 fast 15 Jahre an meiner Seite haben durfte, fehlt mir immer noch sehr an manchen Tagen…

Darum setze ich ihr mit einem eigenen Design ein kleines Denkmal: mein Modell „Elli“.

Ein Muster, das in verschiedensten Variationen umgesetzt werden kann:
mal in vielen bunten und fröhlichen Farben – das beschreibt Elli’s Art am besten. Oder mal eher zurückhaltender in der 2-farbigen oder 3-farbigen Variante? Wobei zurückhaltend oder dezent nicht unbedingt Attribute sind, die mir als erstes einfallen, wenn ich an sie denke

Die Anleitung wird es für Pullover und eventuell Jacke geben – vielleicht nicht unbedingt im klassischen Stil  – und gestrickt wird in 2-fach Plötulopi. Alternativ geht natürlich auch Lettlopi oder eben ein Materialmix.

Mit dieser und den noch kommenden Vorschauen will ich euch an der Entwicklung meines momentanen Herzensprojektes teilhaben lassen.

Modell Valkyrie – Start ins Strickjahr 2020

Zunächst muss ich vorausschicken: ich LIEBE dieses Modell Valkyrie! Ich bin total begeistert und immer wieder geflashed vom Passenmuster!
Aber dieses Teil war sicher kein „piece of cake“...

Modell Valkyrie
Modell Valkyrie

Modell „Valkyrie“… ich sag nur „Nomen est omen!“
Die Walküren sind in der nordischen Mythologie ja die Damen, die die Verstorbenen nach Walhalla geleiten; Walhalla, den Ort den sich jeder im Kampf gefallene Kämpfer ersehnt. Quasi das nordische Paradies!
Und GENAU dorthin sehnte auch ich mich öfters während meiner teils seehr langen Strickabende.

Der Pullover ist entworfen von Anna-Sofia Vintersol, einer sehr lieben und ausgesprochen kreativen Designerin.
Ursprünglich wird dieses Modell in Alafosslopi gestrickt. Ich habe mich aber (fataler Weise) für die feine Plötulopi entschieden, die zwar 3-fädig gestrickt die gleiche Stärke hat wie Alafoss; nur eben seeehr fragil ist und furchtbar schnell reißt.
Pünktlich für meine freien Tage zwischen Weihnachten und Neujahr und der Hoffnung auf einen kalten Winter hatte ich Wolle und Anleitung vor mir liegen. Die erste Überraschung war das Muster am Bündchen. Es ist 3-farbig…. und eine Reihe sogar 4-farbig
Okay…. also gut, das schaffst du locker!

Ein zweiter, dritter und vierter Blick auf das Muster in der Passe offenbarte dann aber laaange Reihen mit 4 Farben gleichzeitig! Und das nicht nur mal 2 Reihen, sondern im kompletten unteren Bereich der Passe. Also über anfänglich 208 Maschen!
Es gab Abende, da schaffte ich gerade mal 3 oder 4 Reihen in der Zeit in der ich sonst einen ganzen Ärmel stricke!

Für die Nicht-Stricker unter uns: 3-fädig Plötulopi bedeutet mindestens 2 Platten einer Farbe neben sich liegen zu haben… und bei 4 Farben sind das schonmal 8 Platten.
Diese gleichmäßig um sich herumverteilt – in steter Panik, dass irgendwo ein Faden reißt – hatte schon was von einem Kampf auf dem nordischen Schlachtfeld (um im Bild zu bleiben)

Aber nun ist es (fast) geschafft: mir ist zwar die Wolle für den Kragen ausgegangen und ich werde noch etwas die Ärmel kürzen müssen, aber ich freue mich schon auf den Tag, an dem ich meine Walküre das erste mal „ausführen“ kann.

Danke, Anna-Sofia für dieses tolle Muster und die Herausforderung.

Norweger oder Islandpullover?

Gibt es einen Unterschied zwischen Norweger oder Islandpullover?
Diese Frage hat mich schon ein Weilchen beschäftigt und ich versuche hier die beiden Hauptunterschiede einmal heraus zu stellen.

Okay, der eine oder andere mag sagen: „Wollpullover ist Wollpullover und Strickmuster ist Strickmuster…. Wurscht, wie der sich nennt!“
Der erste Unterschied ist aber der, dass ein Islandpullover (in seiner Heimat auch Lopapeysa genannt) eben aus Islandwolle gestrickt wird. Durch diese wunderbare Wolle der „Isi“ auch seine tollen Eigenschaften: wasserabweisend, gut wärmeisolierend und zu einem gewissen Grad selbstreinigend.
Ein weiterer markanter Unterschied ist der, dass der Islandpullover in „einem Stück“ (also ohne Nähte!) gestrickt wird und im oberen Teil seine typische mehrfarbige Musterpasse hat.

Der Norweger dagegen wird aus unterschiedlichsten Wollqualitäten gestrickt und aus mehreren gestrickten Teilen zusammengesetzt und hat so eben keine symmetrisch gestrickte Rundpasse.

Zuletzt kann man sicher noch anführen, dass sich beide auch in der Art der Muster unterscheiden. Aber hier muss ich gestehen: „Da bin ich raus!“
Ich kann nicht unterscheiden, ob dieses ein „typisches“ Islandmuster oder jenes ein „typisches“ Norwegermuster ist.
Bei mir entscheidet da – auch bei eigenen Designs – der Bauch nach „gefällt mir“ oder „gefällt mir nicht“

Mein erster Islandpullover ist fertig!

Wenn ich meinen „Aufschrieben“ trauen kann, dann hat es vom Kauf des Strickpakets (=Anleitung & Wolle) bis zur ersten (!) Fertigstellung tatsächlich „nur“ 3 Wochen gedauert.

Mein Erster, Alafoss

Ich sage offen: erste Fertigstellung, denn ich habe mich „blind“ auf die Längenangaben aus der Anleitung verlassen und musste dann vor den letzten 6 Reihen am Kragen feststellen: „Dat passt NIE!!!!“

Also unverzagt wieder dran und die ganze schöne bunte Passe wieder aufgeribbelt, die Ärmel verlängert und dann: auf ein Neues!
Und es ist, wie es ist: es hat sich natürlich gelohnt.
Er ist bis heute DAS Lieblingsstück und hat mich schon oft warm gehalten: 

Mein erster Islandpullover
Immer warm eingepackt in Islandwolle